Verwaltungsgerichtshof: Bebauungsplan ist rechtswidrig
<2012-03-31>
Wohnbauplanung in stark lärm­belasteten Gebieten erfordert die vor­rangige Prüfung aktiver Schall­schutz­maßnahmen und eine besondere Sorgfalt bei der Kon­kreti­sierung des Konzeptes zum Lärmschutz.

Der 4. Senat des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes hat nach der Hauptverhandlung durch Urteil vom 29. März 2012 (Az. 4 C 694/10.N) einen Bebauungsplan der Stadt Mörfelden – Walldorf mit der Festsetzung eines Wohngebietes mit 5,2 ha Größe für rechtswidrig erklärt.

1. Der Fall

Das Plangebiet liegt im Stadtteil Mörfelden neben einer zukünftig stark durch Güterverkehr befahrenen Eisenbahnstrecke (Riedbahn von Mannheim nach Frankfurt) und innerhalb des im Regionalplan Südhessen dargestellten Siedlungsbeschränkungsbereichs des Frankfurter Flughafens sowie in Nachbarschaft zu einem nach europäischem Naturschutzrecht ausgewiesenen Flora–Fauna–Habitat Schutzgebietes.

Der am 24. August 2009 als Satzung verabschiedete Bebauungsplan war von einem Grundstückseigentümer mit dem Rechtsmittel des Normenkontrollantrages gerichtlich durch die Rechtsanwaltskanzlei Möller angefochten worden. Der Eigentümer hatte sich darauf berufen, bei der Planung seien Maßnahmen des aktiven Schallschutzes entlang der Eisenbahnstrecke nicht geprüft worden und das Lärmschutzkonzept sei lückenhaft und nicht verbindlich. Seiter rügte er eine erhebliche Störung der Fortpflanzungsstätten artengeschützter Tiere (u.a. des Steinkauz).

2. Das Urteil

In der mündlichen Verhandlung vom 29. März 2012 erläuterte das Gericht seine Rechtsansicht, dass die Wohnbauplanung aus vier Gründen an einem Abwägungsausfall und demzufolge auch an Defiziten der Konfliktlösung leide:

  1. Lärmschutzkonzept

    Die Planung eines neuen Wohngebietes auf einer stark durch Verkehrslärm belasteten Fläche erfordere eine sehr sorgfältige Prüfung vorrangig von Maßnahmen des aktiven Schallschutzes an der Quelle des Lärmes und die Entwicklung eines schlüssigen Lärmschutzkonzeptes.

    Der angegriffene Bebauungsplan hatte die Errichtung einer Schallschutzwand mit pauschalen Bewertungen abgelehnt. Das Gericht forderte eine detaillierte Untersuchung der planerischen und technischen Möglichkeiten des aktiven Schallschutzes sowie eine Untersuchung des Verhältnisses von Kosten und Nutzen der technisch möglichen aktiven Schallschutzmaßnahmen vor einer Entscheidung über den Bebauungsplan. Allein der Schutz des Stadtbildes rechtfertige es auch bei der Lage einer Bahntrasse auf einem Damm von 4,70 m Höhe nicht, von vornherein eine Schallschutzwand als Lösung auszuscheiden.

  2. Lärmschutz durch eine „Riegel“–Bebauung

    Der Bebauungsplan hatte das Konzept einer »Lärmschutzbebauung« entwickelt; eine dreigeschossige möglichst geschlossene linienförmige Bebauung parallel zur Bahnstrecke sollte als Riegel die dahinterliegenden Bauwerke und Grünflächen vor dem Lärm schützen.

    Die Richter hielten diesem Konzept entgegen, dass im Bebauungsplan rechtlich nicht ausreichend gesichert sei, dass diese Lärmschutzbebauung zeitlich vor der dadurch zu schützenden dahinterliegenden Bebauung errichtet werde. Auch ihr Fortbestand sei nicht gesichert. Die Notwendigkeit zu einer solchen planerischen Sicherung sei hier aber insbesondere dadurch gegeben, dass die Orientierungswerte der Norm »Schallschutz im Städtebau« (DIN 18005) nachts erheblich (um 21 dB (A)) durch den Lärm der Güterzüge auf der Bahntrasse überschritten werde.

  3. Verpflichtung zu passiven Schallschutzmaßnahmen

    Der Bebauungsplan regelte im Textteil, dass die neuen Baukörper über die einschlägige technische Norm (DIN 4109 Tab. 5) hinaus durch passive Schallschutzmaßnahmen zu dämmen und schallgedämmte Lüfter einzubauen seien.

    Die Richter rügten die Unverbindlichkeit der Verwirklichung dieses passiven Schallschutzes gegenüber den Bauherren und die diesen im Plan nicht auferlegte Pflicht zum Nachweis der Ausführung gerade dieser strengen Schallschutzmaßnahmen. Damit seien die Konflikte durch den Lärm nicht hinreichend bewältigt.

    Das Gericht verwies darauf, dass bei Bauvorhaben innerhalb des Gebietes eines Bebauungsplanes nach der hessischen Bauordnung keine Baugenehmigung mehr notwendig sei. Damit werde die Baugenehmigungsbehörde nicht mehr im Einzelfall mit der Prüfung der Schallschutzkonzeptes befasst.

  4. Konflikt zwischen Freizeitnutzung der Bewohner und dem Naturschutz

    Das für den Bebauungsplan eingeholte ökologische Gutachten kam zu dem Ergebnis, dass eine Bebauung die Freizeitnutzung auf der benachbarten Streuobstwiese verstärken und dort schon vorhandene Störungen verstärken würde.

    Das Gericht rügte insoweit eine mangelhafte Aufklärung des abwägungserheblichen Sachverhaltes, weil der Gutachter die gesetzlich maßgebliche Erheblichkeit der Störungen der Lebensräume von gesetzlich geschützten Arten (§ 42 BNatSchG) nicht untersucht habe.

Die schriftliche Begründung des Urteils ist erst in den kommenden Wochen zu erwarten.

3. Bewertung

Das Urteil stärkt den Schutz der Bewohner gegenüber Verkehrslärm bei der Bauleitplanung und fordert von den Städten bei erkennbaren Konflikten mit Lärm die Entwicklung eines schlüssigen und verbindlichen Lärmschutzkonzeptes«, bewertet Rechtsanwalt Matthias Möller – Meinecke den Erfolg seiner Mandantschaft.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Lärmschutz Lärmbelastung Bebauungsplan (bei Straßenbau) Belüftung Bebauungsplan

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Der rechtliche Schutz gegenüber Fluglärm
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-07-13>
   Mehr»
Schallschutz:
Kenntnis vom Verkehrslärm beim Erwerb schließt Entschädigungsanspruch gegen Verkehrsträger nicht aus
Wie ist dem Argument zu begegnen, im Kaufpreis sei der Schaden schon einkalkuliert gewesen?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-08-04>
Entlang von Verkehrs-Trassen und im Umfeld von Flughäfen wechseln Immobilien ihre Besitzer. Verliert der Käufer durch die Kenntnis von der Lärmbelastung einen Entschädigungsanspruch gegenüber dem Verkehrsträger? Inhaber des Anspruchs auf Entschädigung für Schallschutzmaßnahmen ist nach der Entscheidung des BGH der jeweils aktuelle Eigentümer des betroffenen (Haus-) Grundstückes, der die Schallschutzmaßnahmen vornimmt; dies kann auch derjenige sein, der den betroffenen Grundbesitz zu einem Zeitpunkt - auch im Wege der Zwangsversteigerung - erworben hat, zu dem die (sonstigen) gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen bereits gegeben waren.   Mehr»
WHO: Jeder Fünfte ist nachts gesundheits­gefährdenden Lärm ausgesetzt
<2011-04-14>
Die WHO fordert die Einhaltung eines Grenzwertes von max. 40 Dezibel (dB), der in der Nacht im Jahresdurchschnitt zum Schutz der Gesundheit nicht überschritten werden darf.   Mehr»
Mietminderung wegen Lärm
<2013-01-02>
Der BGH hat sich mit der Frage befasst, unter welchen Umständen die Miete bei einer Zunahme des Verkehrslärms gemindert werden kann.   Mehr»
Flugrouten
<2010-11-14>
Der Beitrag erläutert die Rechtsgrundlagen und Kriterien und Abwägungsgebote für die Festlegung von Flugrouten. Abschließend werden die Möglichkeiten der Bürger und Gemeinden zur Klage gegen Flugrouten erörtert.    Mehr»
Vermeidung von Lärm durch Flugverfahren
<2011-03-22>
Die Vermeidung und Minderung von Fluglärm durch neue Flugverfahren ist die aktuelle Forderung der der »Bürgerinitiative Hannoversch Münden gegen den Ausbau des Flughafens Kassel - Calden und für Umwelt - und Naturschutz e.V. «...   Mehr»
Lärm kostet 1 Million gesunde Lebensjahre
<2011-04-14>
Eine Lärmwirkungsstudie für das Rheintal hat alarmierende Belastungen der Anwohner durch Lärm ergeben. Die WHO hat 40 Dezibel (dB) als neuen Grenzwert für nächtlichen Lärm festgelegt - darüber drohen Schäden für die Gesundheit.   Mehr»
Presseerklärung vom 25. November 2003
Kaltluftentstehung, Luftreinhaltung und Naherholung gestärkt
Wie gelingt ein voller funktionaler Ausgleich von Beeinträchtigungen ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-11-25>
Wie gelingt ein voller funktionaler Ausgleich von Beeinträchtigungen?
Das Bundesverwaltungsgericht und der Hessische Verwaltungsgerichtshof setzen den Willen der hessischen Regionalplanung zu einem sparsamen Ressourcenverbrauch in Regionalen Grünzügen konsequent um und fordern einen vollen funktionalen Ausgleich für Beeinträchtigungen der Kaltluftentstehung, der Luftreinhaltung und der Freiraumerholung in Regionalen Grünzügen. Die nur sehr begrenzte Verfügbarkeit von Kompensationsflächen beschränkt damit das Wachstum neuer Siedlungs-, Gewerbe- und Verkehrsprojekte.
   Mehr»
Was bewirkt eine Pflicht zur Umweltverträglichkeitsprüfung ( UVP )
Ist die Pflicht zur UVP nur eine Optimierung von Planungsunterlagen oder gibt die UVP den Umweltbelangen auch ein höheres Gewicht ?
Von: @RA Möller-Meinecke <2002-11-04>
   Mehr»
Anspruch von Flughafenanwohnern auf Lüftungsplanung
<2016-05-04>
Wird Anwohnern im Nacht­schutz­bereich eines Flughafens der Einbau eines Belüfters zugesprochen, haben Sie vor dessen Einbau einen Anspruch auf Durchführung einer Lüftungs­planung.   Mehr»
Fluglärm-Belastung: Ansprüche von Betroffenen
<2012-03-21>
Wer hat Anspruch auf Schallschutzfenster, Lüfter, Hausdämmung, Entschädigung für Nutzungseinschränkungen und Wertminderung des Hausgrundstückes. Dies klärt ein Vortrag vor der BI Sachsenhausen.   Mehr»
Die Lärmschutzverordnung verfehlt ihren Schutzanspruch
Pressemitteilung vom 28.09.2011
<2011-09-28>
Wachstumsperspektiven für die Luftfahrt einerseits - "Einsperren" und Wertverluste für die Lärmbetroffenen andererseits   Mehr»
Flughafen Münster/Osnabrück: Nachtflugregelung hat Abwägungsmängel
Erfolg der Anwohner - Obergerichte folgen der Schönefeld-Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-07-13>
Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat den Planfeststellungsbehörde verpflichtet, beim Ausbau des Flughafens Münster/Osnabrück über die Zu­mutbarkeit des Nachtflugverkehrs (22.00 Uhr bis 6.00 Uhr) auf der neu gestalteten Start- und Landebahn erneut zu entscheiden.    Mehr»
Lärmrente bis zum wirksamen Schutz gegen Fluglärm
<2012-10-30>
Anwohner des Frankfurter Flughafens wollen mit einer Musterklage eine Geldrente wegen des bislang nicht realisierten passiven Schallschutzes einklagen.    Mehr»
Verschärfung des Schutzes gegen Fluglärm
<2013-04-26>
Berliner Anwohner erhalten "zehnmal mehr für Schallschutz ihrer Wohnräume". Statt 89 mal darf der Maximalpegel von 55 db(A) nur einmal in 6 Monaten überschritten werden.   Mehr»
Welche Relevanz haben nächtliche Lärmstörungen für Standortentscheidungen von Unternehmen?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2004-12-22>
Die Qualität des Wohnumfeldes ist für das seelische Wohlbefinden der Bürger, aber auch für die Standortwahl von Unternehmen von großer Bedeutung.   Mehr»
Entschädigungsanspruch bei Flughafenausbau
Warum sind individuelle Einwendung im A380 Verfahren nötig ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-07-21>
Zu viel Lärm erfordert eine Entschädigung, aber nur, wenn rechtzeitig eine Einwendung erhoben wird.   Mehr»
A380-Werft Planfeststellungsverfahren:
Verstoß gegen "Seveso-Richtlinie" / Ticona
Jeder Bürger kann diesen Verstoß gegen Europarecht durch eine Beschwerde rügen
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-10-05>
Ein benachbarter Chemiebetrieb kann der Planung einer neuen Landebahn im Weg stehen. Bei Verstößen gegen EU-Recht steht dem Bürger die kostenfreie Beschwerde offen.   Mehr»
Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Eigentumsschutz gegen privatnützige Planungen
Presseerklärung zur Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 3. Juni 2003
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-06-23>
Ist ein Golfplatz bzw. Ausgleichsmaßnahmen auf fremden Eigentum zulässig?   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.