Fluglärm: Fach-Forum Fluglärm
Neues Anflugverfahren mindert Fluglärm
Größere Überflughöhe mindert Lärm erheblich
<2013-07-27>
Fluglärm raubt vielen Menschen in der Nähe der Flughäfens den Schlaf. Der Lärm könnte sich durch ein neues Anflug­verfahren für die Anwohner künftig etwas verringern.

Der Flughafen in Hannover Langenhagen und die Fluggesellschaft TUIfly testen ein neues Anflugverfahren, das Fluggeräusche um bis zu drei Dezibel verringern soll. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat das weltweit einzigartige Verfahren mitentwickelt.

Bis zu drei Dezibel

Wer demnächst mit einer TUIfly Maschine auf dem Hannover Flughafen landet, wird wahrscheinlich kaum einen Unterschied bemerken. „Nur besonders geübte Flugpassagiere fällt auf, dass wir das Fahrwerk etwas früher ausfahren“, vermutet Nils Bartling, Flottenchef bei TUIfly. Für die Flugzeugführer waren mit dem neuen Anflugverfahren ein Umlernen und einige Stunden im Flugsimulator verbunden. Die größte Veränderung könnte es für die Anwohner in der näheren Umgebung des Flughafens bedeuteten. Denn für sie ist eine Lärmverringerung um bis zu drei Dezibel zu erwarten. Das entspricht etwa dem Unterschied in der Lärmbelastung zwischen Frankfurt Lerchesberg und Oberrad.

Steiler Anflug

Das soll gelingen, indem sich die Maschinen dem Flughafen deutlich steiler nähern. Die Idee dahinter: Je höher die Flughöhe, desto geringer fallen auch die störenden Schallwellen aus, die den Boden erreichen. Bei dem neuen Verfahren fliegen die Piloten den Flughafen in einem Winkel von rund viereinhalb Grad, anstelle von drei Grad an. Damit ist die Maschine anfangs rund 1000 Meter höher als beim klassischen Anflug. Erst acht Kilometer vor der Landebahn schwenken die Piloten dann auf drei Grad um. „Ohne den Kurswechsel, wäre die Landung zu anspruchsvoll“, sagt Vilmar Mollwitz vom DLR, der die Methode mitentwickelt hat.

Steigerung möglich

Den Viereinhalb-Grad-Winkel hat das DLR mit Hilfe von Simulationen und Testflügen ermittelt. „Wir haben auch zehn Grad versucht, was aber bei Rückenwind kaum umsetzbar ist“, erläutert Mollwitz. Auch andere Faktoren, wie Beton, Wiese oder Wald, Wolken oder blauer Himmel beeinflussen das Ergebnis – in diesem Fall die Schallübertragung– stellten die Wissenschaftler fest. Ein sechsmonatiger Pilottest am Flughafen Hannover soll nun zeigen, ob sich das neue Verfahren praktisch umsetzen lässt und sich der Lärmpegel verringert. „Wir gehen davon aus, dass die Fluggeräusche leiser werden“, zeigt sich Mollwitz zuversichtlich. Für Gewissheit werden verschiedene Messstationen sorgen, mit denen die DLR-Wissenschaftler die Lärmentwicklung messen und auswerten.

Die neue Methode wird weltweit erstmals am Flughafen Hannover eingesetzt. Alle Beteiligten setzen große Hoffnung in das Projekt. Wenn sich der Ansatz bewährt, soll das Verfahren auf größere Flughäfen übertragen werden. So etwa dem Frankfurter Flughafen, der das DLR-Forschungsprojekt mitinitiiert hat. Die Grundidee für das neue Anflugverfahren wurde bereits in der 60er Jahren entwickelt. Allerdings verhinderte fehlende Technik eine konkrete Umsetzung. „Heutzutage lässt sich jedes beliebiges Flugprofil in den Bordcomputer eingeben und damit ein steilerer Anflug ohne zusätzliche Risiken umsetzen“, sagt Mollwitz.

Fragen für Gerichtsverfahren

Ein Potenzial der Lärmminderung um erhebliche 3 dB (A) wirft in dem aktuell anhängigen Klageverfahren des Main – Kinzig – Kreises und der Stadt Hanau die Frage auf, warum das Hessische Verkehrsministerium dem Betreiber des Frankfurter Flughafens vor dem Erlass des Planfeststellungsbeschlusses nicht die Prüfung steilerer Anflugwinkel zwischen dreieinhalb und 10° zum Schutz der Anwohner auferlegt hat.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Anflugverfahren Fluglärm

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Anflugverfahren zum Flughafen Frankfurt Main
<2013-04-17>
Der VGH Kassel hat die Klagen mehrerer Kommunen im Vorder­taunus gegen die Änderung des "nörd­lichen Gegen­anflugs" wegen zu geringer Fluglärm­belastungen abgewiesen.    Mehr»
Minderung des Fluglärms über dem südlichen Main-Kinzig-Kreis
<2012-03-20>
Wie handeln der Main-Kinzig-Kreis und die Gemeinde Erlensee gegen Fluglärm und was können die Bürger jetzt tun? Das war Thema eines Vortrages am 20. März 2012 in der Erlenhalle.   Mehr»
Lärmarme Anflugverfahren können den Fluglärm über Mainz halbieren
<2011-11-21>
Rechtsschutzversicherte können Lärmschutz erfolgreich einfordern   Mehr»
Medienspiegel:
Fachforum zu lärmarmen Anflugverfahren
<2011-08-18>
Die Gelnhäuser Neue Zeitung berichtete am 18. August 2011 über ein Fachforum zu Flugrouten und Fluglärm, zu dem des Flugmediziner Dr. Matthäus Müller Müller hatte gemeinsam mit Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, der die Klagegemeinschaft unter anderem des Main-Kinzig-Kreises sowie der Kommunen Hanau und Rodenbach für ein generelles Nachtflugverbot vertritt, nach Frankfurt eingeladen hatte. An der Fachdiskussion nahmen neben dem früheren Leiters der Flugsimulation der DFS, Mike Morr, der heutige Leiter der Flugsimulation der DFS, Helmut Hock, Landrat Erich Pipa und der CDU-Bundestags­abgeordnete Dr. Peter Tauber, zahlreiche Flugkapitäne, Fluglotsen und Mitglieder der Fluglärmkommission teil.   Mehr»
Aktionspläne gegen Lärm - vielfältige Handlungs­möglich­keiten
Vortrag von Rechtsanwalt Möller-Meinecke zu Möglichkeiten durch die EU-Umgebungslärmrichtlinie
Von: @Matthias Möller-Meinecke <2008-05-06>
Schädliche Auswir­kun­gen durch alle Lärm­quellen sollen mit den bis Juli 2008 aufzu­stel­len­den Aktions­plänen verhindert werden. Die Phase der Plan­auf­stellung eröffnet den Kommu­nen und den enga­gierten Bürgern eine Verstän­digung über die vielfäl­tigen Hand­lungs­mög­lich­keiten insbe­son­dere des akti­ven Schall­schutzes.    Mehr»
Besser kein Gesetz als ein fauler Kompromiß
Kommentar von Matthias Möller-Meinecke zur Novelle des Fluglärmgesetzes
Von: @Matthias Möller-Meinecke <2005-05-25>
Das Bundeskabinett hat heute die vom Bundesumweltminister vorgelegte Novelle des Fluglärmgesetzes beschlossen. Die Novelle bleibt um Längen hinter den Vorgaben der Umweltmediziner zum notwendigen Lärmschutz zurück.   Mehr»
Nachtflugbetrieb in Leipzig verletzt keine Grundrechte
<2009-11-09>
Das Bundesverfassungsgericht hat eine Verfassungsbeschwerde von Anwohnern des Flughafens Leipzig gegen militärische Flüge und Nachtflüge abgewiesen.   Mehr»
Flugrouten
<2010-11-14>
Der Beitrag erläutert die Rechtsgrundlagen und Kriterien und Abwägungsgebote für die Festlegung von Flugrouten. Abschließend werden die Möglichkeiten der Bürger und Gemeinden zur Klage gegen Flugrouten erörtert.    Mehr»
Schutz der Grundrechte rechtfertigt aktiven Lärmschutz gegen Fluglärm
<2011-02-23>
Die Festlegung von Lärmhöchstpegeln für Flugzeuge beim Überflug über städtische Gebiete mit Bußgeldandrohung ist nach Ansicht des Generalanwalts beim EUGH zulässig.    Mehr»
Vermeidung von Lärm durch Flugverfahren
<2011-03-22>
Die Vermeidung und Minderung von Fluglärm durch neue Flugverfahren ist die aktuelle Forderung der der »Bürgerinitiative Hannoversch Münden gegen den Ausbau des Flughafens Kassel - Calden und für Umwelt - und Naturschutz e.V. «...   Mehr»
Die Lärmschutzverordnung verfehlt ihren Schutzanspruch
Pressemitteilung vom 28.09.2011
<2011-09-28>
Wachstumsperspektiven für die Luftfahrt einerseits - "Einsperren" und Wertverluste für die Lärmbetroffenen andererseits   Mehr»
BVerwG: 17 Flü­ge weni­ger in Rand­nacht­stun­den denk­bar
<2012-03-14>
Das Bundesverwaltungsgericht bestätigt im Ergebnis, dass Planfeststellungsbeschluss mit durchschnittlich 150 Flügen in beiden Randnachtstunden im Durchschnitt eines Jahres rechtlich zu beanstanden sei...   Mehr»
Fluglärm-Belastung: Ansprüche von Betroffenen
<2012-03-21>
Wer hat Anspruch auf Schallschutzfenster, Lüfter, Hausdämmung, Entschädigung für Nutzungseinschränkungen und Wertminderung des Hausgrundstückes. Dies klärt ein Vortrag vor der BI Sachsenhausen.   Mehr»
Verschärfung des Schutzes gegen Fluglärm
<2013-04-26>
Berliner Anwohner erhalten "zehnmal mehr für Schallschutz ihrer Wohnräume". Statt 89 mal darf der Maximalpegel von 55 db(A) nur einmal in 6 Monaten überschritten werden.   Mehr»
"Erst neue Fenster, dann mehr Fluglärm!"
<2014-08-11>
Die Gewährleistung passiven Schallschutzes ist Voraussetzung für die Rechtmäßigkeit des Betriebes eines Flughafens.    Mehr»
A380-Werft Planfeststellungsverfahren:
Klagechancen von Kommunen
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-07-29>
Steigert der Ausbau einer Verkehrsanlage den Lärm, sind an dem Genehmigungsverfahren alle Städte und Gemeinden zu beteiligen, in denen der Lärm gesteigert wird. Gegen Verstöße ist der Klageweg eröffnet.   Mehr»
Schallschutz:
Kenntnis vom Verkehrslärm beim Erwerb schließt Entschädigungsanspruch gegen Verkehrsträger nicht aus
Wie ist dem Argument zu begegnen, im Kaufpreis sei der Schaden schon einkalkuliert gewesen?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-08-04>
Entlang von Verkehrs-Trassen und im Umfeld von Flughäfen wechseln Immobilien ihre Besitzer. Verliert der Käufer durch die Kenntnis von der Lärmbelastung einen Entschädigungsanspruch gegenüber dem Verkehrsträger? Inhaber des Anspruchs auf Entschädigung für Schallschutzmaßnahmen ist nach der Entscheidung des BGH der jeweils aktuelle Eigentümer des betroffenen (Haus-) Grundstückes, der die Schallschutzmaßnahmen vornimmt; dies kann auch derjenige sein, der den betroffenen Grundbesitz zu einem Zeitpunkt - auch im Wege der Zwangsversteigerung - erworben hat, zu dem die (sonstigen) gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen bereits gegeben waren.   Mehr»
Militärgelände und Landschaftsschutzgebiet
<2009-07-07>
Modellhubschrauber stören die Erholung im Landschaftsschutzgebiet.    Mehr»
Medienspiegel:
2280 Bürger fordern Schutz vor Fluglärm
Petition an Hessischen Landtag zu Calden
<2011-09-28>
Die HNA berichtet am 28.09.2011, daß Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke im Auftrag der Bürgerinitiative Hannoversch Münden gegen den Neubau des Flughafens Kassel-Calden (BI) eine Petition beim Hessischen Landtag eingereicht hat.   Mehr»
Fluglärm mindert Wohnwert am Lerchesberg
<2011-11-04>
Auf 20 Mio. € schätzen Makler den Wertverlust der Wohngrundstücke durch Fluglärm am Frankfurter Lerchesberg. Im Vortrag vom 4. November entwirft RA Möller-Meinecke eine Abwehrstrategie.   Mehr»
Kelsterbacher Kläger erwarten Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses
<2012-02-15>
Das Bundesverwaltungs­gerichts hat die Schwer­punkt­hemen für die Verhandlung zum Ausbau des Frankfurter Flughafens am 13. März benannt. Die Revisionskläger aus Kelsterbach interpretieren die Hinweise als eine Bestätigung Ihres Prozessvortrages.    Mehr»
BVerwG: Keine Flüge in "Kernnacht"
<2012-03-14>
Das Bundesverwaltungsgericht fordert für die Kernnacht von Mitternacht bis 5 Uhr neben einem luftverkehrswirtschaftlichen Bedarf als zweite Voraussetzung "eine besondere Rücksichtnahme auf die Nachtruhe".   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.